Nächste Herausforderung

Der RSC Osnabrück bekommt es am Wochenende mit der nächsten Spitzenmannschaft zu tun. Das Team von Trainer Dennis Nohl muss am Sonntag zum Aufstiegsfavoriten nach Essen reisen. Die Essener waren in der vergangenen Saison in den Playoffs nur knapp am Aufstieg in die 1. Bundesliga gescheitert. Für den RSC ist das eine ähnliche Situation, wie gegen Warendorf in der letzten Woche. „Wir sind der klare Außenseiter in dieser Begegnung. Aber genau da liegt unsere Chance. Im ersten Viertel gegen Warendorf (14:12) haben wir gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind,  gegen Mannschaften zu bestehen, die auf dem Papier besser sind als wir“, erklärt Coach Nohl.

Personell kann der RSC nicht aus dem Vollen schöpfen. Spielmacher Volker Greiwe wird nicht mit nach Essen reisen. Dafür steht Neuzugang Lukas Ulfers vor seinem Debüt für den RSC. Der 19-jährige 4,5 Punkte Spieler kommt vom Regionalligisten aus Meppen und spielt mit einer Doppellizenz in Osnabrück. „Lukas ist ein Spieler mit viel Potential, der unserem Spiel Schnelligkeit und Dynamik verleiht“, so Nohl.

Der RSC kann das Spiel in Essen ohne Druck angehen. Für das Team aus der Friedensstadt geht es in dieser Saison nur um den Klassenerhalt. Ein Sieg in Essen wäre eine Überraschung gegen eines der besten Teams der 2. Rollstuhlbasketball Bundesliga. Anpfiff der Partie ist am Sonntag 13.10.2019 um 15:00 Uhr.