Personalprobleme verschärfen sich

Die Personalsorgen beim RSC Osnabrück werden größer. Jetzt fallen, neben Maurice Eschen, auch noch Spielmacher Volker Greiwe und Youngster Lasse Lübken aus. Für das Spiel am Wochenende gegen den zweiten der Tabelle aus Warendorf, der zuletzt den Ligaprimus aus Essen geschlagen hatte, ist der Kader sehr Dünn. „Wir werden versuchen, dass Beste daraus zu machen. Es hilft uns nicht, wenn wir jetzt den Kopf in den Sand stecken,“ sagte der Spielertrainer des RSC Osnabrück Dennis Nohl trotzig. 

 

Fraglich ist noch, wie lange die beiden Akteure ausfallen werden. Greiwe hatte sich im Niedersachen-Derby gegen Hannover eine Rippe angebrochen und Lübken plagen gesundheitliche Probleme. Das Spiel in Warendorf wäre auch mit den beiden Spieler schwer geworden. „Wir werden das Spiel nicht abschenken! Auf gar keinen Fall. Aber im Hinblick auf die beiden Spieler richtet sich der Fokus eher auf die Begegnungen gegen Hamburg und Paderborn,“ sagte der 1. Vorsitzende des Vereins Maurice Eschen. Sowohl Hamburg als auch Paderborn kämpfen, genau wie der RSC, um den Klassenerhalt.