RSC schnuppert an Sensation

Der RSC Osnabrück ist beachtlich in das Jahr 2020 gestartet. Die Mannschaft von Spielertrainer Dennis Nohl verlor zwar das Spiel gegen den Tabellenführer der 2. Rollstuhlbasketball Bundesliga Nord HRB Essen mit 52:67, schnupperte aber lange Zeit an einer Sensation und lag zwischenzeitlich nur mit zwei Zählern in Rückstand. „Wir haben heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt als noch in den letzten Begegnungen. Gerade im 3. Viertel haben wir als Team gespielt, sind füreinander gefahren und konnten die Gäste somit lange ärgern,“ analysierte Nohl nach dem Spiel. 

Das Aufeinandertreffen hatte klare Vorzeichen. Essen, der Tabellenführer und Osnabrück, das Team, dass auf dem vorletzten Tabellenplatz steht. Diese Vorzeichen wurde zunächst auch klar bestätigt. Essen wählte zu Beginn eine Pressverteidigung, die den Hausherren große Probleme machte. Osnabrück hatte große Schwierigkeiten beim Ballvortrag und Essen kam zu einfachen Punkten. Erst nach fünf Minuten gelang den Gastgebern der erste Korb. Zu diesem Zeitpunkt hatte Essen allerdings schon 19 Zähler auf dem Konto. Ein echter Fehlstart! Nach dem ersten Abschnitt stand es 12:31. 

Doch der RSC ließ sich nicht entmutigen und zeigte ein echtes Kämpferherz. Essen stellte um auf Zonenverteidigung, die lag den Osnabrückern mehr. Nach und nach knabberten die Schützlinge von Trainer Nohl Punkt für Punkt ab. Zu Halbzeit betrug der Rückstand nur noch 13 Punkte (26:39). 

Im dritten Viertel spielte sich der RSC in einen kleinen Rausch. Angeführt von Nationalspielerin Lena Knippelmeyer und Dennis Nohl, die die Defensive organisierten, kamen die Osnabrück bis auf zwei Zähler heran und die Gäste aus Essen wurden sichtlich nervös. Vor dem letzten Abschnitt stand es  43:45. 

Im letzten Akt gingen den Osnabrückern, die aufopferungsvoll gekämpft hatten, die Puste aus und Essen machte den Deckel drauf. Am Ende stand ein 52:67 auf der Anzeigetafel. 

„Um den Tabellenführer zu schlagen, müssen alle zu jedem Zeitpunkt clever agieren. Leider ist uns das im letzten Viertel nicht mehr gelungen. Dennoch bin ich stolz auf das zweite und dritte Viertel. Wenn wir darauf aufbauen, werden wir im wichtigen Spiel gegen Hannover als Sieger vom Feld gehen,“ erklärt Nohl.

Für den RSC ist dies zwar eine weitere Niederlage aber eine, die Mut macht, dass die Begegnung gegen die direkten Konkurrenten auf Augenhöhe stattfinden werden. Auch positiv war, dass sich Neuzugang Anna-Lena Hennig gut eingefügt hat und auch ihre ersten Punkte erzielen konnte.  Weiter geht es schon am kommenden Wochenende, am 25.01.2020 mit dem nächsten Heimspiel. Dann empfängt der RSC Hannover United II zum richtungsweisenden Spiel um den Klassenerhalt. Beginn ist um 15:30 Uhr in der Sporthalle am Goethering. Der Eintritt ist frei