RSC unterliegt Hannover

Der RSC Osnabrück hat das richtungsweisende Spiel gegen die zweite Mannschaft von Hannover United 2 verloren. Das Team von Trainer Dennis Nohl unterlag vor eigenem Publikum mit 51:67 und gerät mit der Niederlage gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt weiter unter Druck. 

Die Begegnung fing gut an für die Hausherren. Das Team aus der Friedensstadt war zwar von Anfang an gefordert, da Hannover Spielertrainer und Leistungsträger Dennis Nohl zu zweit aus dem Spiel nahm, doch die Osnabrücker wussten ihre Möglichkeiten im Angriff zu nutzen. In der Verteidigung ließen die Gastgeber allerdings auch wieder einfache Punkte zu. Das ausgeglichende Viertel endete 15:20.

Im zweiten Abschnitt setzte sich der Trend aus dem ersten fort. Hannover lag in Führung und Osnabrück blieb in Schlagdistanz ohne allerdings selbst einmal in Führung zu gehen und damit den Druck an den Gast weiter zu geben. Zu Halbzeit lagen die Gäste aus der niedersächsischen Landeshauptstadt mit 30:34 in Front. 

Im dritten Viertel passierte das, was aus RSC-Sicht nicht passieren durfte. Hannover kam mit mehr Power aus der Halbzeit und überraschte die Osnabrücker mit ihrem Tempo. Nohl, der zu Beginn des Viertels auf der Bank blieb, um ebenfalls die Gäste zu überraschen, die ihn durchgehend zu zweit verteidigten, musste mit ansehen, wie Hannover ein 10:2 Lauf hinlegte und damit den Grundstein für den späteren Sieg legte. Davon erholte sich der RSC nicht mehr und ging mit einem 14 Punkte-Rückstand in den letzten Abschnitt 41:55.

Den letzten Akt des Spiels gestalteten die Osnabrücker wieder ausgeglichen, ohne Hannover in Sachen Punkte auf die Pelle zu rücken. Das 51:67 ist wohl eine der bittersten Niederlagen in der jüngeren Vereinsgeschichte und macht das Projekt Klassenerhalt noch schwerer. 

Weiter geht es schon in der kommenden Woche. Am Samstag ist der RSC dann zu Gast beim Tabellenzweiten aus Warendorf. Ein Sieg wäre eine große Überraschung, aber bitter nötig, wenn es noch etwas werden soll mit dem Verbleib in der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga.