RSC startet mit zwei Siegen ins neue Jahr

Der RSC Osnabrück ist mit zwei Siegen gegen Meppen und Hamburg in das Jahr 2023 gestartet. Im ersten Spiel des Tages tat sich die Mannschaft aus der Friedensstadt zunächst schwer. Das Team um Kapitän Dennis Nohl hatte zunächst Schwierigkeiten mit der robusten Spielweise der Emsland Rolli Baskets aus Meppen. Das erste Viertel war ein Kopf an Kopf Rennen, das dominiert war von einer schwachen Wurfquote auf beiden Seiten. Beiden Mannschaften merkte man die lange Pause zwischen den Jahren an. Der RSC ging mit einem knappen Rückstand in die erste Viertelpause (7:9).

Im zweiten Abschnitt ging es zunächst so weiter, wie im ersten. Der RSC war aber das erste Team, dass den Rhythmus fand. Die Umschaltmomente von Abwehr auf Angriff wurden besser und führten häufiger zum Ziel. Doch das kleine Hoch hielt nicht lange an. Die Baskets aus Meppen konterten weiter mit ihrer intensiven Spielweise und der RSC ging mit einem Punkt Vorsprung in die Halbzeitpause (22:21).

Die Osnabrücker kamen besser aus der Pause und erspielten sich früh im dritten Viertel einen 8 Punkte Vorsprung. Meppen hatte nun Probleme mit dem schnellen Spiel des RSCs. Die Wiegmann-Truppe kam in der Folge zu einfachen Korblegern und nahm einen 5 Punkte Vorsprung mit in den letzten Abschnitt(41:36).

Die Osnabrücker ließen sich nun den Sieg nicht mehr aus den Händen nehmen. Angeführt von Dennis Nohl spielten die Gastgeber das Spiel ruhig zu Ende. Meppen kam zwar zwischendurch nochmals ein wenig heran. Letztlich gewannen die Osnabrücker verdient mit 52:47.

Im zweiten Spiel des Tages wartete der Gast aus Hamburg von den BG Baskets. Die Gäste waren nur mit sechs Spielern angereist, deshalb lag die Favoritenrolle klar beim RSC. Das Team von Frits Wiegmann wurde ihrer Rolle dann auch von der ersten Minute an gerecht. Im ersten Viertel spielte der RSC seinen Geschwindigkeitsvorteil klar aus und erspielte sich einen 16 Punkte Vorsprung (28:12). 

Im zweiten Abschnitt wechselte Trainer Frits Wiegmann durch. Die Osnabrücker blieben dennoch konzentriert und machten da weiter, wo sie im ersten Viertel aufgehört hatten. Die Mannschaft aus der Friedensstadt baute bis zu Halbzeit den Vorsprung auf 24 Punkte aus (43:19).

Nach der Pause lies der RSC ein wenig nach und die Hamburger kamen zu einem 6:0 Lauf. Nach einer Auszeit brachten die „alten Hasen“ Dennis Nohl und Rainer Happeck das Schiff wieder auf Kurs. Auch die Gäste merkten, dass heute gegen den RSC nichts zu holen ist und so konnten die Hausherren das Polster auf 31 Punkte ausbauen (61:30).

 

Das Spiel war nun endgültig entschieden und die personell geschwächten Gäste, schwächten sich noch weiter. In der Mitte des letzten Viertels holte sich Nick Grühn das fünfte Foul ab und musste von dort an zuschauen. Die RSC-Bank rotierte weiter munter durch und am Ende gewannen die Osnabrücker verdienst mit 75:35. Weiter geht es für Nohl, Happeck und Co. Am 26. Februar. Dann kommt erneut Hamburg zum Rückspiel (11:00 Uhr) und die Rolling Chairs Isernhagen (15:00 Uhr).


Meppen und Hamburg zu Gast

Der RSC Osnabrück startet in das Jahr 2023. Das Team von Trainer Frits Wiegmann tritt am Wochenende in eigener Halle gegen Hamburg und Meppen. Nach der lagen Pause zwischen den Jahren ist das Spiel wie eine Wundertüte. Gegen Meppen hat sich die Truppe aus der Friedensstadt in der Vergangenheit oft schwergetan. Die Spielweise der Emsländer kommt den RSC nicht so entgegen. Gegen die Mannschaft aus Hamburg rechnet sich der Tabellen dritte der Regionalliga Nord gute Chancen aus. Die Partien der Osnabrücker gegen Hamburg und Meppen sind wichtig. Nach der Niederlage im letzten Spiel vor der Winterpause gegen Kiel ist die Truppe um Kapitän Dennis Nohl im Zugzwang. Eine weite Niederlage wäre im Hinblick auf die Tabelle und das Ziel des Vereins denkbar ungünstig. Anpfiff der Begegnungen des RSCs sind im 11:00 Uhr und 15:00 Uhr in der Sporthalle am Goethering.


Spieltag in Kiel

Der RSC Osnabrück muss nach langer Pause wieder in der Liga antreten. Das Team von Trainer Frits Wiegmann reist am Wochenende in den hohen Norden nach Kiel. Dort trifft die Mannschaft aus der Friedensstadt auf den aktuellen Tabellenführer der Regionalliga aus Kiel. Das Team sollte gewarnt sein. Im Hinspiel in Osnabrück tat sich die Wiegmann-Truppe lange schwer und brauchte fast eine Halbzeit, um richtig in Fahrt zu kommen. Am Ende setzten sich die Mannschaft aus Osnabrück mit 65:45 durch. Im zweiten Spiel des Tages trifft der RSC auf die Rolling Chairs aus Isernhagen. Das Team aus der Nähe von Hannover ist sehr erfahren. Die Osnabrücker werden in dieser Partie auf einen alten Bekannten treffen. Werner Hinz ist Gründungsmitglied des RSC Osnabrück und war 8 Jahre lang für den Verein aktiv. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen hat der RSC die Möglichkeit wieder die Tabellenführung der Regionalliga Nord zu übernehmen.


Spieltag in Meppen abgesagt

Der Spieltag des RSC Osnabrück am Wochenende in Meppen ist abgesagt. Das teilte der Spielleiter der Regionalliga Nord, Günter Hömeke am Montag mit. Grund für die Absage seien Energiesparmaßnahmen. In den Herbstferien habe der Landkreis Emsland die eigenen Hallen gesperrt, um Energie einzusparen. Wann die Begegnung gegen die Emsland Rolli Basket und das Rückspiel gegen das Team Germany Osnabrück nachgeholt werden kann, steht noch nicht fest.


2 Siege zum Start

Der RSC Osnabrück ist mit zwei Siegen in die neue Spielzeit 2022/2023 gestartet. Dabei tat sich die Mannschaft von Trainer Frits Wiegmann im zweiten Spiel des Tages gegen die Gäste aus Kiel lange schwer. Schließlich gewannen die Osnabrücker das Spiel gegen das Team Germany Osnabrück mit 58:28 und gegen die Kieler Wheeler mit 65:45.

Im Auftaktspiel des Tages standen sich der RSC und das Team Germany Osnabrück gegenüber. Team Germany Osnabrück ist eine reine Damenmannschaft. Als Förderprojekt der Nationalmannschaft spielt dieses Team als einzige reine Damenmannschaft im sonst gemischten Ligabetrieb. Ziel dieses Projekts ist es, den Damensport zu fördern und regionale Talente zu unterstützen. Wegen der technischen Probleme bei der Deutschen Bahn fehlten den Damen einige wichtige Spielerinnen, die nicht anreisen konnten. Beide Mannschaften machten das Beste daraus und es entwickelte sich eine muntere Partie. Das Fehlen der Akteure machte sich allerdings schnell bemerkbar und der RSC konnte das Spiel frühzeitig für sich entscheiden. Zur Halbzeit stand es bereits 40:14. 

Beide Mannschaften nutzten die Wettkampfbedingungen und probierten einiges aus. Auf Osnabrücker Seite bekamen die Nachwuchs-Center Moritz Wilkemeyer und Lukas Bergmann viele Einsatzminuten. Am Ende stand ein 58:28 auf der Anzeigetafel.

Das zweite Spiel des Spieltages sollte es in sich haben. Gegen die Gäste aus Kiel legte der RSC einen Fehlstart hin und verschlief das erste Viertel. Die Mannschaft aus der Friedensstadt lag nach dem ersten Abschnitt 10:15 in Rückstand. 

Trainer Wiegmann versuchte das Team aufzuwecken. Doch auch im zweiten Viertel gelang den Hausherren wenig. Die Würfe von außen fanden selten ihr Ziel und im Gegenzug kamen die Center aus Kiel immer wieder in die RSC-Zone und so zu einfachen Punkten. Zur Halbzeit lag der RSC noch mit 21:32 zurück.

Wiegmann versuchte es in der Folge mit einer Pressverteidigung. Ziel ist es den Ballvortrag des Gegners früh zu stören, ein geordnetes Angriffsspiel zu verhindern und möglichst viel Zeit von der 24-Sekunden Uhr zu nehmen. Zunächst stellte sich Kiel gut darauf ein bekam aber im laufe des dritten Viertels immer mehr Probleme. Einige schnelle Ballverluste führten zu einfachen Punkten für den RSC. Am Ende des Abschnittes stand es schon 42:43.

Im Schlussviertel blieb der RSC Osnabrück seinem Spielstil treu und auf der anderen Seite gingen den Kielern die Kräfte aus. Der RSC kam auch weiterhin zu einfachen Punkten und so gewann die Heimmannschaft schließlich mit 65:45. 

Weiter geht es für den RSC am 22. Oktober. Dann müssen die Osnabrücker nach Meppen reisen. Hier trifft die Mannschaft auf die Emsland Rolli Baskets und auf das Team Germany Osnabrück.


Wer und was ist neu

Der RSC Osnabrück startet nun in die neue Spielzeit 2022/2023. Der Meister der letzten Saison, der auf das Aufstiegsrecht in die 2. Rollstuhlbasketball Bundesliga verzichtet hatte, peilt auch in dieser Saison einen der oberen Plätze in der Regionalliga Nord an. Der RSC empfängt neben den Gästen aus Kiel auch das Team Germany Osnabrück. Das TeamGermany Osnabrück ist eine reine Damenmannschaft. Als Förderprojekt der Nationalmannschaft spielt dieses Team als einzige reine Damenmannschaft im sonst gemischten Ligabetrieb. Ziel dieses Projekts ist es, den Damensport zu fördern und regionale Talente zu unterstützen. 

Die Kieler sind der Dino der Regionalliga. Die Mannschaft aus dem hohen Norden bekleidete in den vergangenen Jahren auch immer einen der vorderen Plätze in der Liga. Die Nordlichter trauten sich, wie der RSC in der letzten Spielzeit, den aSprung in die 2. Liga auch nicht zu. Dementsprechend agieren die Gäste schon seit einigen Spielzeiten in dieser Liga. Es erwartet die Osnabrücker ein Gegner mit viel Tempo und Cleverness. Die Spiele im Überblick:

 

11:00 TeamGermany-Osnabrück : RSC Osnabrück

 

13:00 Kieler Wheeler : TeamGermany-Osnabrück

 

15:00 Kieler Wheeler :RSC Osnabrück

 

Der RSC Osnabrück kann in dieser Saison auch gleich drei neue Gesichter im Team Begrüßen Nico Röger wechselte vom Liga-Konkurrenten aus Achim in die Friedensstadt. Der 4.0 Center eröffnet dem Trainerteam verschiedene Möglichkeiten. Außerdem konnten sich die Osnabrücker die Dienste der beiden Niederländer Ali Hasson und Daan van der Heyden sichern. Die beiden 1.0 Spieler komplettieren das Team und bieten mit ihren Klassifizierungen eine hohe Flexibilität. Alle drei Neuzugänge bringen ein gutes Tempo mit und verstänkern die Mannschaft an den richtigen Stellen.