Wenn Träume wahr werden

Lena Knippelmeyer vom RSC Osnabrück hat das Ticket für die Paralympics gelöst. Der DBS hat die 31-jährige für das Turnier in Tokyo nominiert.Die Neuropsychologin, die nach einer Knieverletzung zum Rollstuhlbasketball kam, hat sich damit einen Traum erfüllt. Nach der Europameisterschaft 2019, bei der die Centerin den dritten Platz mit dem Team-Germany belegte, ist es nun ihr zweites internationales Turnier. Die Teilname an den Paralympics ist der Lohn für viel harte Arbeit im Kraftraum und gute Leistungen auf dem Spielfeld für den BBC Münsterland. Knippelmeyer absolvierte große Teile der Spielzeit 2020/2021 bei dem Team aus Warendorf in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga. Der RSC Osnabrück konnte wegen der Corona-Pandemie an keinem Spielbetrieb teilnehmen. Der Gesamte RSC Osnabrück gratuliert Lena zur Nominierung und drückt die Daumen, dass sie mit einer Medaille um den Hals zurück in die Friedensstadt kommt.


Pfandbon für den RSC

Der RSC Osnabrück freut sich eine neue Partnerschaft vermelden zu dürfen: Unter dem Motto "Dein Pfand-Bon für Inklusion" können die Kunden des EDEKA-Centers an der Bürener Str. 8 in Osnabrück ihren Pfand-Bon spenden. Das Geld kommt dann dem RSC Osnabrück zugute. "Gerade in Pandemie-Zeiten ist es schwer, neue Partner zu finden. Wir sind froh, mit dem E-Center eine neue Kooperation eingehen zu können", freut sich der 1. Vorsitzende Maurice Eschen. Der stellvertretende Marktleiter Johannis Strauch freut sich ebenfalls über die Zusammenarbeit.


“Das Rollende Klassenzimmer” nimmt langsam wieder Fahrt auf

Am Montag startete die Woche für drei Schülergruppen der BBS Haste etwas anders als gewohnt, denn Sportlehrer Götz Zeigler hatte den RSC Osnabrück eingeladen ihr Projekt vorzustellen. Nach langer, Corona bedingter Pause durften unsere Spielerinnen Anna-Lena Hennig und Lena Knippelmeyer  wieder das erfolgreiche Schulprojekt: “Das Rollende Klassenzimmer” ins rollen bringen. Gefördert und unterstützt wird das Ganze von der Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und der Heiner-Rust-Stiftung.

"Die BBS Haste arbeitete nicht das erste mal mit uns zusammen und wir freuen uns sehr, dass es nun endlich wieder los geht", so Anna Lena Hennig.

Nach kleineren koordinativen Anfangsschwierigkeiten, wurden die Schüler*Innen nach einem auffrischen der Grundlagen von Rollstuhlfahren und Passen schnell sicherer und konnten ihre Skills bei einem Korbleger- und Wurfwettbewerb unter Beweis stellen. 

Auch wenn aufgrund der momentanen Situation unsere Spielerinnen nicht mit den Schülergruppen aktiv mitspielen durften, beobachteten sie die rasante Entwicklung der Schüler*Innen von der Seitenlinie mit staunen. 

Bei einem abschließenden Turnier innerhalb der Schülergruppen wurden schnelle und geschickte Fastbreaks, gute Passwege und ein gutes Zusammenspiel  gesehen. 

Am Ende des Tages gingen alle Schüler*Innen ausgepowert und lachend aus der Halle, während lustige Momente und Situationen, wie zum Beispiel ein Purzelbaum mit dem Rollstuhl, ausgetauscht wurden. 

“Wir freuen uns, dass wir unser Projekt wieder aufnehmen dürfen, und würden uns noch mehr freuen, wenn das Projekt auch im Schuljahr 20/21 weiter durch die Schulen in Stadt und Landkreis Osnabrück rollen kann. Natürlich  mit Verantwortung und Bewusstsein für die aktuelle Situation. ”, betont Lena Knippelmeyer.

Wir danken der BBS Haste, für die gute Zusammenarbeit und freuen uns aufs nächste mal!

Falls auch Sie das Projekt "Das Rollende Klassenzimmer" an Ihrer Schule begrüßen möchten, melden Sie sich unter: rollstuhlbasketball@rsc-os.de